Verena Wiedemann auf der Bayerischen Meisterschaft 2015

Nach intensivem Training war es am Samstag den 04. Juli endlich so weit, die Bayerische Meisterschaft in Hochbrück stand an. Verena Wiedemann, die bei der Gaumeisterschaft 312 Ringe und auf der Schwäbischen 325 Ringe geschossen hat, stand vor Ihrer größten Herausforderung mit der Luftpistole.

Verena am Schießstand in Hochbrück

Sollte Sie es wirklich schaffen, mit einem weiteren Leistungsschub auf der Bayerischen das Limit für die Deutsche Meisterschaft zu erfüllen? Das Vorjahreslimit mit 345 Ringe lag auf einem scheinbar „unerreichbar“ hohem Niveau. Ihre bisherige Bestleistung im Training waren sehr gute 335 Ringe.

Die Anreise nach Hochbrück mit Betreuerin, Trainer und Trainingspartner Markus musste sehr früh erfolgen, denn der erste Wettkampf begann für Markus bereits um 08:00 Uhr.
Markus der die Sache immer ganz locker angeht, hatte einen guten Tag erwischt, mit 361 Ringe (92, 91, 92, 86) erreichte er Platz 10 und war sehr zufrieden. Nun war es auch für Verena soweit den Kopf frei zu machen, die Nervosität abzulegen und das im Training bereits erreichte umzusetzen. Der erste Probeschuß 10,3 eine gute Vorbereitungsphase und ein sehr guter Einstieg, den sie auch in der ersten Serie mit 88 Ringe fortsetzte. Sollte sie wirklich die Nerven haben und eine neue persönliche Bestmarke setzen? Die zweite Serie 84 und dann 78 Ringe, ein Fünfer gefolgt von einem Vierer und als letzten Schuß der Serie 10,4. Was war den da los? Jetzt galt es sich noch einmal voll zu konzentrieren. Am Ende reichte es dann mit 332 Ringe zu Platz 15.

Verena am Ende

Für Verena eine großartige Leistung, wenn man bedenkt, das sie erst vor ca. einem halben Jahr mit dem Luftpistolenschießen angefangen hat. 

Auf dem Rückweg kehrten wir noch zu einer Schweinshaxn und Bier in Andechs ein.

Einkehr in Andechs 

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter höhere Meisterschaften, Luftpistole, Wettkämpfe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.